Logo mobile ZURÜCK
Play button Close player
Repertoire

So was von da

Zur information
Drama

91 min
 
So was von da
 
2018

DCM Film Distribution
So was von da
Drama
|
91 min
|
Deutschland
|
2018
|
FSK 16

Regie: Jakob Lass

Mit: Niklas Bruhn, Tinka Fürst, Mathias Bloech

Termine

Repertoire

Synopsis

Flackernde Lichter, wummernde Bässe – Rausch und Melancholie, Euphorie und Verzweiflung einer Partynacht konnte man selten so hautnah im Kino erfahren wie in Jakob Lass‘ („Love Steaks“) jüngsten wuchtigen Wurf: Oskars Musikclub am Ende der Reeperbahn ist pleite, am morgigen Neujahr soll Schluss sein. Zeit zur Trauer hat Oskar während der letzten großen Silvesterparty nicht. Denn auch die Welt seiner Freunde gerät aus den Fugen. Rocky steigt die eigene Berühmtheit zu Kopf, Nina verliert ihre Hoffnung. Der tote Elvis taucht auf. Und dann steht auch noch Oskars Ex-Freundin Mathilda auf der Tanzfläche.

Mit direkt aus dem Leben improvisierten Filmen wie „Love Steaks“ oder „Tiger Girl“ hat sich Jakob Lass als kompromisslose Stimme eines anderen deutschen Kinos in die sonst auch gern mal brave deutsche Filmlandschaft katapultiert. Ein Ruf, den er mit seiner improvisierten Verfilmung von Tino Hanekamps Kiez-Ode um eine epische Abschiedsparty auf ganzer Linie bestätigt. Statt eine Party am Filmset zu simulieren, hat Lass 1200 Statisten vier Tage echte Partys feiern lassen – und die Geschichten von Oskar und seinem Freundeskreis inmitten des Gewühls gedreht. Energie, die sich unmittelbar auf die Leinwand überträgt: Zwischen „Victoria“ und „Absolute Giganten“, randvoll mit Lebensgefühl und vielleicht der bisher stärkste und kraftvollste Film von Jakob Lass.

Zahlen & Fakten

Originaltitel So was von da
FSK 16
Fassung deutsche Fassung
Produktionsland Deutschland
Regie Jakob Lass
Darsteller Niklas Bruhn, Tinka Fürst, Mathias Bloech
 
 
 
 
 
 
 
"Wenn das Leben auf die Leinwand knallt: Jakob Lass adaptiert den Roman von Tino Hanekamp fürs Kino mit dem Versuch, die Realität eines rauschenden Fests quasi als teilnehmender Beobachter abzufilmen..." Alexandra Seitz 30.07.2018
Weiter zur Filmkritik...

Kino Intimes Berlin

Boxhagener Strasse 107
10245 Berlin
Telefon:
+49.30.297.776.40