Logo mobile ZURÜCK
Play button Close player
So. 18.11. um 23:30 Uhr
So. 25.11. um 23:30 Uhr

Oh Boy

Zur information
Drama

85 min
 
Oh Boy
 
2012

X Verleih
Oh Boy
Drama
|
85 min
|
Deutschland
|
2012
|
FSK 12

Regie: Jan-Ole Gerster

Mit: Tom Schilling, Marc Hosemann, Friederike Kempter

Termine

So. 18.11. um 23:30 Uhr
So. 25.11. um 23:30 Uhr

Synopsis

DEUTSCH: Jan-Ole Gersters Langfilmdebüt ist eine enorm charmante, ungemein witzige, sanft melancholische und unheimlich lebensnahe Beschreibung des Berlins von Heute: Niko lebt in Berlin und in den Tag hinein. Weder seine Freundin, noch die neue Wohnung locken ihn aus der Reserve. Seine Geldkarte wird vom Automaten eingezogen, denn sein Vater hat dem Studienabbrecher den Geldhahn zugedreht. Seine Freundin macht Schluss und Niko hat nicht mal mehr genug Kleingeld für einen Kaffee. Die Zufallsbegegnung mit einer alten Klassenkameradin weckt unangenehme Erinnerungen und auch die oberflächliche Lebensfreude seines Kumpels rettet Niko nicht über diese Nacht, die noch lange nicht vorbei ist.

Kaum war Jan-Ole Gersters Abschlussfilm an der Filmhochschule Dffb im November 2012 im Kino angelaufen, da hatte er schon Kultstatus. Hochverdient, denn mit punktgenauen Dialogen, lakonisch-trockenem Humor und einer ausgezeichneten Beobachtungsgabe gelingen Gerster so urkomische wie poetische Momentaufnahmen der urbanen Lebenswirklichkeit. Und zugleich ein melancholischer Abgesang auf die spezielle Berliner Subkultur. Noch vor einigen Jahren war Berlin der beste Ort der Welt, um sich planlos dem Sog der Stadt zu überlassen. In Zeiten von Karrieredruck und Gentrifizierung zählen liebenswert-traurige Drifter wie Niko zu den letzten Exemplaren einer aussterbenden Art. ENGLISH: Jan-Ole Gerster's feature film debut is an immensely charming, tremendously funny, gently melancholic and incredibly true-to-life depiction of present-day Berlin: Niko lives in Berlin and for the moment. Nothing, neither his girlfriend nor his new apartment draws him out of his shell. His debit card is literally swallowed up by the ATM, as his father has cut off the college dropout's funding. His girlfriend breaks up with him and Niko does not even have enough small change for a cup of coffee. A chance encounter with an old classmate awakens unpleasant memories, and his pal's superficial vitality is unable to save Niko's night either; and it is far from over. No sooner had Jan-Ole Gerster's graduate film from the film school Dffb premiered at cinemas in November 2012, had it already achieved cult status. Well deserved, given how Gerster uses precise dialogues, laconic-dry humor, and a very keen eye to create a snapshot of urban life and its reality that is as hilarious as it is poetic. And simultaneously a melancholic swan song for Berlin's unique subculture. Just a few years ago, Berlin was the best place in the world to surrender yourself aimlessly to the city's current. In times of career pressure and gentrification, lovable-forlorn drifters like Niko are the last of a dying breed.

Zahlen & Fakten

FSK 12
Fassung OmU
Produktionsland Deutschland
Regie Jan-Ole Gerster
Darsteller Tom Schilling, Marc Hosemann, Friederike Kempter
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Berlin als Terrarium eines Erwachsenwerdens – das ist kein ganz neues Sujet. Jan Ole Gerster aber findet mit Tom Schilling, Justus von Dohnányi, Michael Gwisdek und Katharina Schüttler eine neue Form. Anke Sterneborg 01.11.2012
Weiter zur Filmkritik ...

Kino Intimes Berlin

Boxhagener Strasse 107
10245 Berlin
Telefon:
+49.30.297.776.40